LAG München: Schlußformel in einem Arbeitszeugnis

Zu einem für Arbeitnehmer - meist - leidigen Thema (Formulierungen in Arbeitszeugnis) hat das LAG München mit Datum vom 15.07.2021 (Az.: 3 Sa 188/21) eine der restriktiven Rechtsprechung auch des BAG entsprechende Entscheidung gefällt. Die Leitsätze lauten - laut der Veröffentlichung auf der Homepage des LAG - wie folgt:

1. Eine Arbeitnehmerin, deren Leistung und Verhalten im Endzeugnis mit "gut" bewertet worden ist, hat keinen Anspruch auf Bescheinigung des Bedauerns über ihr Ausscheiden, schon gar nicht auf die Steigerung "wir bedauern sehr".

2. Es besteht kein Anspruch darauf, dass (gute) Wünsche für die private Zukunft in die Schlussformel eines Endzeugnisses aufgenommen werden.

Weitere Meldungen zum Arbeitsrecht

BAG: Erschütterung des Beweiswertes einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
Laut Pressemitteilung 25/21 vom 08.09.2021 hat das BAG mit Urteil vom 08.09.2021 (Az.: 5 AZR 149/21) festgestellt, dass der Beweiswert einer Arbeitsun …
LAG München: Arbeitgeber darf Rückkehr aus Homeoffice anordnen
Laut Pressemitteilung vom 31.8. hat das LAG München entschieden, dass ein Arbeitgeber, der seinem Arbeitnehmer gestattet hatte, seine Tätigk …
BAG: Gesetzlicher Mindestlohn für entsandte ausländische Betreuungskräfte in Privathaushalten
Laut Pressemitteilung Nr. 16/21 hat das BAG mit Urteil vom 24.06.2021 (Az.: 5 AZR 505/20) eine weitreichende und durch die allgemeine Tagespresse gehe …
Bonusregelung im Arbeitsvertrag
Laut einer Pressemitteilung der Redaktion beck.aktuell vom 7.6.2021 hat das BAG in einem Urteil vom 17.12.2020 (Az.: 8 AZR 149/20) entschieden, dass e …